Accessoires oder so

Linus 2017

150 Gramm Mille Colori Baby von Long Yarns verstrickt, Merino Fine-Superwash (100 % Schurwolle), es handelte sich um drei 50 Gramm-Knäuel mit unterschiedliche Färbungen 😉 – gestrickt nach einer Anleitung von Anett Gordes, kostenfreier Download HIER

Das Tuch – oder ist es eher ein Schal? – hat eine Spannweite von mehr als 190 cm.

Linus nach einer Anleitung von Annett Cordes
Linus nach einer Anleitung von Annett Cordes

Von den Farben und der Leichtigkeit her ist es eher weniger ein wärmendes Tuch als eher ein buntes Accessoires.. obwohl… an lauen Sommernächten um die Schultern gelegt, wärmt es sicherlich auch.

Ich kann es mir auch als Accessoires für die dunklen Herbst- und Wintermonate vorstellen oder als Schal in der Übergangszeit.

Mille Colori Baby von Lang Yarns
Mille Colori Baby von Lang Yarns
*Strickgedanken*

Planung und Stricklust im Kopf

Mein Tag bräuchte – wie wohl bei vielen anderen auch – mehr als 24 Stunden und ich mehr als zwei Hände zum Stricken…

tic-tac-toeNachdem ich bei den Ufos ein bisschen aufgeräumt hatte, habe ich die Maschen für ein paar Socken angeschlagen. Muster war schnell gefunden. TicTacToe von Sonja Koehler und dazu ein handgefärbtes Garn von Frau Odersocke (die Frau Odersocke hat übrigens den gleichen Vornamen wie ich: Franziska!).

Noch nicht einmal das Bündchen zu Ende gestrickt, fiel
mir etwas ein und ich begann in meinem Wollvorrat zu stöbern … immer wenn ich meinen Wollvorrat durchwühle, fallen mir Anleitungen ein, die ich auf meiner To-Do-Liste für die nächsten 529 Jahre stehen habe.

bubble

 

 

 

So habe ich das Sockenufo ganz schnell weggepackt und vor ein paar Tagen den Strickschal Bubble-Gum begonnen. Hier befinde mich zur Zeit in der Halbzeit (knapp 100 Gramm bereits verstrickt) und wieder qualmt mein Kopf.

 

 

salsa

Wollvorrat! Tja, wusste ich es doch: von Salsa habe ich noch andere Farben vorrätig und passenderweise jeweils 2 Knäuel á 100 Gramm. Entweder Socken, die so bunt sind, dass sie außer mir niemand anziehen mag, oder es wird gebubbelt… grübel grübel

 

Tja und über das Grübeln ist mir das Buch „Kragenweite – Schals stricken“ eingefallen und ich begann darin zu blättern.

kragenweite

Himmel! „Knöpfe und Zöpfe“ Hab ich dafür die Wolle?

Ja, habe ich… Knöpfe habe ich auch!

Schnell das Buch auf die Seite gepackt. Denn mein Schal-/Mützenwolle-Bestand neigt sich allmählich dem Ende zu.

 

 

Und dann fällt mir die Tasche „Medano Beach“ ein, die ich eigentlich nach TicTacToe (scrollt einfach nochmal hoch) stricken wollte. Baumwollte habe ich, muss mich nur noch für die Farbkombination entscheiden.

Sieht schon chic aus, oder?

Nur gut, dass keines davon ein Geschenk werden soll, sondern alles nur dem Zeitvertreib und zur Übung meiner Konzentrationsfähigkeit dient. Aber ich merke: neben meiner Konzentration muss auch meine Standfestigkeit bzw. Ausdauer trainiert werden, denn ich laufe schon wieder Gefahr, alles gleichzeitig stricken zu wollen bzw. mehrere UFOs nebeneinander zu pflegen.

Aber vielleicht ist das nicht mal so schlecht. Bei mir steht noch ein Klinikaufenthalt bevor. Ich warte nur noch auf den Termin und hoffe noch auf dieses Jahr. Auch wenn es hoher Wahrscheinlichkeit bedeutet, die Feiertage in einer Klinik zu verbringen. Nur ich müsste mir beim Koffer packen (Aufenthalt ca. 4 – 6 Wochen) keine Gedanken machen über „welche Anleitungen, welche Stricknadeltasche, welche Wolle packe ich ein“, sondern einfach nur meine Ufos mitnehmen 🙂

Accessoires oder so

Rapunzel-Schal

Traaaraaaa! Rapunzel ist fertig, der Schal hätte vielleicht noch paar Zentimeter länger sein dürfen, aber dann hätte mir die Wolle nicht mehr für die Fransen gereicht.

rapunzel01

Alles zum Muster habe ich euch bereits HIER geschrieben und verlinkt.

Es ist kein Loop geworden, sondern ein offener Schal. Die Fransen habe ich zu einem Zopf geflochten.

rapunzel02

Gestrickt aus 400 Gramm Effekt-‚Strickgarn „Maike“ von Crelando (das müsste die Hausmarke von Lidl sein, oder?)

Links zu kostenlosen Anleitungen, Workshops

Beschreibung „Markgräfler Zopf“

Der Markgräfler Zopf ist eine Abwandlung von „Braided“. Die Grund-Anleitung findet ihr auf Ravelry, den Link zur Anleitung (englischsprachig) sowie Erklärvideos (auch englischsprachig, aber sehr gut verständlich gezeigt) habe ich bereits in diesem Blogbeitrag vorgestellt.

Da ich mit dünnerer Wolle stricke, musste ich natürlich mehr Maschen wie im Original „Braides“ anschlagen, somit war auch die Zopfstärke mit mehr Maschen belegt. Dadurch ist ein I-Cord nicht möglich.

Man braucht für den „Markgräfler Zopf“ – eine Variante von „Braided“ – eine Rundstricknadel (Jackennadeln gehen auch), ein Nadelspiel in entsprechender Stärke, ggfs. einen Maschenmarkierer, eine Schere und natürlich Wolle.

Ich habe mich für 200 Gramm der türkischen Wolle „papatya Batik“ entschieden: 100 % Acryl, NS 3,5 – 4, 100 g ca. 360 m

Die Maschenanzahl muss durch 6 teilbar sein


Rippenmuster:
Hinreihe: 1 M re *2 M li 2 M re  ab * wiederholen
Rückreihe: Maschen wie sie erscheinen
Glatt rechts: Hinreihe rechts, Rückreihe links

Ich habe mich für eine Maschenbreite von 54 Maschen entschieden.

15 Reihen (= 42 Reihen) Rippenmuster

markgrafler-zopf001

Danach stricke ich mit der 1. Nadel vom Nadelspiel über 18  Maschen (1/3 der angeschlagenen Maschen) 4 Reihen glatt rechts. Anschließend verteile ich die 18 Maschen auf drei Nadeln und schließe es zur Runde (hier ggfs. den Maschenmarker setzen, aber man sieht das Rundenende eigentlich gut) und stricke glatt rechts 36 Runden.
Danach öffne ich die Runde wieder, in dem ich eine Rückrunde links stricke, die folgende Hinreihe rechts und wieder Rückreihe links. Die 18 Maschen nun auf eine Nadel nehmen und still legen. Faden großzügig abschneiden.

Jetzt werden die nächsten 18 Maschen von der Rundstricknadel auf eine Nadel abgestrickt und das ganze wiederholt.

Das gleiche mit den letzten 18 Maschen.

Jetzt sind drei „Schläuche“ vorhanden, die ziemlich stramm geflochtet werden. Es kann gar nicht stramm genug sein. Keine Sorge, das ganze lockert sich dann eh wieder etwas auf.
Ggfs. die Schläuche kürzer oder länger stricken, je nach Höhe des Rippenmusters.

Die Maschen auf die Rundstricknadel nehmen und wieder im Rippenmuster 15 cm stricken.

Die Fäden auf der Rückseite werden zur Fixierung der Zöpfe vernäht.

Länge des Schals nach eigenem Geschmack 🙂

Accessoires oder so

angenadelt: Markgräfler „Braid“ Zopf

also ich  werde ihn jetzt Markgräfler Zopf nennen, immerhin stehe ich ja mit ganzem Herz zu meiner Heimat ❤

Abwandlung des „Braids“ auf Ravelry. Abwandlung ist nötig, da ich mit wesentlich dünnerer Wolle stricke als bei Braid vorgesehen und ich somit eine Alternative für den I-Cord suchen musste und dank kreativer Unterstützung von Cara auch gefunden habe.

markgrafler-zopf

Die zweite Zopfpassage ist schon besser geworden. Tja, die Übung mach den Meister. Beschreibung über die Strickweise folgt nach Fertigstellung.

Und wer das Markgräflerland noch nicht kennt: eine Reise ist es allemal wert!

*Strickgedanken*

Restekissen oder doch Resteschal

Zur Entspannung holte ich mein Langzeit-Resteverwertungs-Projekt heraus, den Kissenbezug für dieses eine Kissen… dass eigentlich nie jemand sieht und den Kissenbezug wird wohl auch nie jemand (mich eingeschlossen) toll und fantastisch finden 😀

Ich sitze gerade an der Rückreihe dran, linke Maschen über eine Maschenbreite von ca. 200 Maschen. Wie ätzend!

Da kam mir die Idee: was wäre wenn ich das Teil jetzt zur Runde schließe und dann einfach einen doppelt-gelegten Schal stricke….

Würde ich mich für den Schal entscheiden, wäre es wirklich ein Langlanglanglangzeitprojekt, aber ich habe ja auch sehr sehr viele Wollreste…

Zuerst einmal die linke-Maschen-Reihe fertigstricken…