Socken

Stinos mit dem gewissen Extra ;-)

sind dann ja eigentlich gar keine Stinos mehr, korrekt? Hier handelt es sich um ein Paar Nicht-Stinos in Gr. 43 – passend für meine Füße ❤ – gestrickt aus 6fädigem Wollgarn.

Diese Wolle liegt schon lange bei mir im Schrank, genauer gesagt seit Oktober 2014 und sie ist gut abgelagert und ein Traum zum Stricken: „Step 6 Irish Rainbow Colours von Austermann“ – allerdings hat sie auch einen stolzen Preis, so dass ich mir für das Geld künftig lieber ein handgefärbtes Garn gönne… aber ja, es ist ein sehr schönes Garn und traumhaft zum verstricken.

Schon beim Bündchen bin ich vom Stinobündchenmuster abgekommen und verirrte mich ins Zöpfchenmuster für den Bund. Nach dem Bund strickte ich tatsächlich 1 (in Worten: eine!!!!) Reihe in glatt rechts, sozusagen die Alibi-Reihe für Stinos 😀

Es kam dann auf der 2. Nadel das gewisse Extra dazu, nämlich das falsche Patentmuster, dass ich bei der 1. Socke auf Nadel 2 (bzw. bei der 2. Socke auf Nadel 3) wie folgt strickte (Maschenanzahl auf der Nadel 13):

  1. Runde: 2 M rechts *1 M links, 1 Umschlag, 1 M links abheben und ab * wiederholen bis noch 3 Maschen auf der Nadel sind, dann 1 M links und 2 M rechts
  2. Runde: alle Maschen stricken, wie sie erscheinen, den Umschlag und die links abgehobene Masche rechts zusammenstricken

Diese beiden Runden jeweils wiederholen.

Bereits bei der Fersenwand der 2. Socke merkte ich, dass sich der Verlauf der Wolle irgendwie geändert hatte. Ich stand vor der Wahl, den Faden abzuschneiden und die Wolle etwas aufzuwickeln um dann wieder „in der Spur“ weiter zu stricken oder es sein zu lassen. Ich entschied mich für letzteres. In der heutigen Zeit ist man so auf Perfektion gedrillt, dass ich mich ab und zu bewusst dagegen entscheide, insbesondere wenn es um Verlaufsgarne handelt 😉

 

Socken

Dornröschen schlaf hundert Jahr

von Micha Klein, die kostenlose Anleitung findet ihr auf RAVELRY.

Grundsätzlich gefallen mir die Ideen von Micha Klein sehr gut, nur ihre Anleitungen (wenn auch sehr detailliert und umfangreich) bringen mich ab und zu zur Verzweiflung. Aber bis jetzt habe ich noch kein begonnenes Projekt in die Ecke geschmissen. Das Durchbeißen lohnt sich nämlich auf alle Fälle.

Passend zu dem Thema „Dornröschen“ wählte ich das rosafarbene Garn von Lana Grossa Meilenweit Merino. Seufz, welch ein Traumgarn ❤

Das Muster läßt sich sicherlich gut für andere Größen anpassen, so dass es auch auf meine mittlerweile sehr sehr lange Liste kommt „stricke ich sicherlich noch einmal“.

Obwohl ich ja – nicht nur, weil es seit Monaten ein aktuelles Thema ist – gegen geschlechterspezifische Kleidung bin, würde ich dieses Muster und in dieser Farbe zu 99,9 % nicht einem Jungen oder einem Mann stricken. Mensch, jetzt habe ich mich selbst bei der Kategorisierung ertappt, dlenn geschlechterspezifisch ist ja so ne Sache, das biologische Geschlecht ist ja nicht immer das erlebte Geschlecht… ach, ihr wißt hoffentlich was ich meine)

Dornroeschen2

Socken

Heringbonge-Gansey Socks

Was lange währt, wird endlich gut: die  zweite Socke habe ich während des November-KAL der FB-Gruppe endlich fertiggestrickt.

Nach einer Anleitung von Tempe Croke/sunrisewalker, die ihr in englisch auf ravelry findet und die autorisierte deutsche Übersetzung HIER.

Bei dem Muster am Schaft handelt es sich um ein simples Rechts-Links-Muster, dass einfach nach mehr aussieht. So bestätigt sich mal wieder: manchmal ist weniger mehr… wobei nichts gegen schöne Muster geht.

Als Garn habe ich das Garn „Bamboo Woll Butt“ von Buttinette verwendet. Ein fantastisches Garn, dass aus einem Gemisch von 60 % Schurwolle, 25 % Bambus und 15 % Polyamid besteht. Es läßt sich toll verstricken und trägt sich gerade in den wärmeren Monaten sehr gut am Fuß. Von diesem Garn werde ich mir sicherlich eines Tages das ein oder andere Garn in einer anderen Farbe zulege, wobei dieser graue Ton mir durchweg gut gefällt.

Socken

Dickie „Faststino“

Regenbogenbunte 8fädige Wolle von Lana Grossa Meilenweit liess mich eine Stinosocke stricken, bzw. fast eine Stinosocke. Muster 2rechts, 2 links… ich schlief fast dabei ein und so konnte ich nach der Ferse der Versuchung nicht widerstehen, in eine Bogensocke überzugehen 😀 Also Faststino 😉

Das Thema „Bogen“ übrigens hat mich bereits bei meinem 3. Sockenpaar meiner 8fädigen Wollaktion zu Experimenten verleitet, doch dazu mehr… wenn die 2. Seite dieses Experimentes fertiggestellt ist.

Socken

Dickie „Couchos“

Vor ein paar Tagen beschloß ich, die UFOs noch paar Tage länger UFOs sein zu lassen und ich begann mich meinem Wollvorrat in 8facher gemusterter Wolle zu widmen. Zu meinen Socken-Anfangszeiten kaufte ich ja quasi willenlos Sockenwolle ein… leider… denn heute bevorzuge ich viel mehr einfarbige Wolle, da ich doch mehr Sockenmuster stricke. Also habe ich da noch einiges wegzustricken.

 

Begonnen habe ich mit einem eigentlich einfarbigen Garn 😀 „Franzi“ von Buttinette, 100 % Schafwolle und wie gesagt: 8fädig
Ich blätterte durch meine Muster und durchs Internet, blieb bei einem Muster hängen, schaute mir die Strickschrift mal oberflächlich an und strickte los. Das Muster war sehr geläufig, doch schon am Schaft bemerkte ich, dass sich das ganze Teil dreht. Also strickte ich ab der Ferse nur noch glatt rechts. Zwischendurch ist mir aufgefallen, dass ich die Strickschrift wirklich sehr oberflächlich betrachtete, denn ich vergass die jeweilige Zwischenrunde 😉 Also fragt nicht, wie dieses Muster hier heißt, denn: ich weiß es nicht