Bananenkuchen Muggel vs Regenblues

In den letzten Wochen fabrizierte ich immer wieder mal ein Bananenbrot nach einem Standardrezept: 300g Mehl, 100 g Zucker, 3 überreife Bananen, (1 Ei*), 1 Prise Salz, 4 EL Öl, bei 180 Grad ca 45 Minuten (Kastenform) im Backofen. Der Bananenkuchen ist nicht so süß, und wenn mir danach war, peppte ich den Teig mit etwas Zimt auf. Das Ei ist nicht wirklich nötig, siehe unten.

Gestern nun – ich bin voll im November-Regenblues – kam mir die Idee das Rezept abzuändern, also entstand der

Bananenkuchen Muggel – für die gute Laune

Backofen vorheizen auf 180 Grad

3 überreife Bananen schälen, in Stücke brechen und in den Smoothie-Maker
2 kleine Äpfel (wenn nicht Bio, dann vorher schälen) in Stücke schneiden und samt Gehäuse in den Smoothie Maker
1 Karotte schälen, in sehr kleine Stücke schneiden und in den Smoothie-Maker
4 EL Öl (Vorzugsweise Leinöl, geht aber auch normales Pflanzenöl)
1 Handvoll geschälte Walnüsse
langsam den Mixer starten, ggfs. mit dem Stampfer nachhelfen – aber durch die vorhandene Flüssigkeit im Obst und Gemüse wird alles sehr schnell sämig

300 g Vollkornmehl mischen mit 100 g braunem Rohrzucker, 1 Vanillezucker, 1 Backpulver, 1 Prise Salz und 1 Teelöffel Zimt
Die Zutaten aus dem Mixer zugeben und gut verrühren.

Backform gut ausfetten, Teig hineingeben, verstreichen und noch ca. 10 Minuten stehen lassen, damit das Vollkornmehl noch quellen kann. Dann ab in den vorgeheizten Backofen, Backzeit je nach Form und je nach Konsistenz. Heute habe ich eine runde Form benutzt, ich denke daher, dass die Backzeit nicht so lange sein wird. Ich habe nach 25 Minuten die Holzstäbchenprobe gemacht und befunden: braucht noch etwas Zeit. Nach insgesamt 35 Minuten beschloss ich, dass der Kuchen fertig ist. Kurz auskühlen lassen und aus der Form geholt. Er riecht himmlisch!

Anschnittbild mit Geschmacksbeschreibung folgt später 😉

*) Und: ich verzichte ganz bewußt auf Eier, denn durch die Bananen und Äpfel sind genügend Bindemittel vorhanden und so kann man diesen Kuchen guten Gewissens schlemmen. Die Farbe bekommt der Kuchen durch die Karotten und den Zimt. Wer im „normalen“ Bananenkuchen aber Wert auf das „eigelbe“ legt, kann den Teig gerne mit Kurkuma ergänzen und der Kuchen erstrahlt im sonnengelb 😀

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s